Montag, 18. Februar 2013

Winterball 2013

Winterball 2013

Burg, Stadthalle

Liebe Leser,
Augenscheinlich bin ich zu doof oder Blogger hat etwas umgestellt. Ich bekomme es nicht hin, die Bilder ordentlich anzuordnen. Also hier der Link zu meinen Fotos:
Auch dieses Jahr ist es wieder soweit gewesen: "Winterball 2013". Diese schöne Tradition wird vom Jahrgang der 11. Klasse des Burger Roland-Gymnasium organisiert. Obwohl es eine schulische Veranstaltung ist finden sich viele Nichtschüler dort ein. Viele bekannte Gesichter dort wieder zu sehen ist deren Ziel. Dieses Jahr ließen sich auch einige Lehrer dort sehen. Es ist jedoch neben dem Wiedersehen von Freunden, Bekannten und Verwandten hat diese Veranstaltung einen wichtigen Hintergrund. Durch diese Generalprobe können die Schüler erlernen, was es für ein Aufwand ist einen Ball zu planen. Nächstes Jahr steht für dieses Komitee der wichtigste aller Bälle unserer Schule an. Gut wir haben zwar bloß 2 große Veranstaltungen. Allerdings ist doch jedem klar, dass der Abiball nicht nur eine Anhäufung von modisch gekleideten "jungen Erwachsene" ist, sondern auch eine Organisatorische Meisterleistung gegenüber allem anderen was vorher war. Doch zurück zum Winterball. So doll es das Komitee des Winterball's es versucht: ER IST NIEMALS PERFEKT! Einerseits gab es Probleme bei der Garderobe und andererseits bei der Beschallungsanlage. Die Preise waren wie jedes Jahr enorm hoch. Das sollte man aber mittlerweile gewöhnt sein. Meiner Meinung ist es aber eine Frechheit der "Garderobisten". (Zusammensetzung aus Garderobe und Artist, Warum Artist? Sie wollten mitfeiern (soll man ihnen nicht verübeln) und mussten auf die Garderobe acht geben. Folglich tänzelten sie zwischen Tanzfläche und dem zugewiesenen Arbeitsplatz.) Die o.g. Frechheit bezieht sich auf meinen wunderbaren Hut. Ohne vorzeigen der Garderobenmarke wurde er einfach so rausgegeben ohne nachfrage o.ä.. Doch davon abgesehen wurden Taschen, HÜTE und Jacken falsch rausgegeben oder verschlampt. Natürlich darf man jetzt dem armen jungen Mann keine Vorwürfe machen, der zum Schluss 50 Leute alleine Bedienen durfte. Selbstredend hätte man sich so etwas denken können und man nimmt nicht die teuersten Jacken, Taschen mit. Jedoch wissen wir alle, dass der Winterball neben einem "feuchten" Abend eine Prestigeveranstaltung ist. Jeder macht sich schick, fast alle (leider nicht alle) ziehen sich festlich an. Somit ist es von aller höchster Wichtigkeit, dass eine Garderobe vorhanden ist und diese die Angst vor dem Verlust persönlicher Sachen nicht noch schürt! Es ist aber wie es war.
Wunderbar (trotz einer zu kleinen Beschallungsanlage) war an diesem Abend die Band. "Eardrum Abused" nennen sie sich und klingen wunderbar. Neben einigen Coversongs wie "Song für Liam" spielen sie auch eigens komponierte Stücke. Es haperte zwar am Anfang mit dem Publikum (Ich denke, da waren noch nicht genügend Angetrunkene anwesend^^). Doch nachdem das Publikum angeheizt war ging es ab wie Schmidts Zäpfchen. Neben ihren Auftritten sorgte ein DJ für ausgewogene Musikvielfalt. Vom Schlager bis zu den Charts wurden sämtliche wichtige Songs gespielt. Dieser Mann wusste wie er die Menschenmenge anheizt und die Flammen der Tanzlust schürte. Sogar die Lehrer gaben sich den neueren Chartstürmern hin. Die Tanzfläche war dieses mal sehr gut besucht.
Genauso besucht war die Raucherlounge. Anfangs durfte man noch durch den Haupteingang raus und rein wie man wollten. Doch ab einer bestimmten Uhrzeit war dies vorbei. Man sollte nun auf dem Balkon rauchen. Dieser Balkon war aber mehr eine Terrasse. Keine 10m weiter war eine Treppe zur Straße. Doch trotz dieser Einschränkung lassen sich Raucher nicht von ihrer Lieblingsbeschäftigung abhalten.
Weit aus besuchter als die Raucherlounge war die "Bar" oder auch die Eingangshalle. Es war keine richtige Bar, da das Catering von einem Magdeburger Restaurant geleitet wurde. Man muss ihnen aber zu gute halten, dass sie das Professionell gemacht haben! Gestört hat mich der Pfand der Gläser und 3,30€ für ein großes Bier ist leicht überzogen. Allerdings hat es geschmeckt und so muss es sein.
Also war dieser Abend trotz einiger kleiner Pannen ein schöner Abend? JA eindeutig!
Wieso?
Dieser Jahrgang hat eine super Band, ein klasse DJ und für viel Stimmung gesorgt. Auch wenn das Programm relativ kurz war (eine alternierende Folge von Band und DJ) gab es trotzdem den wichtigsten Showact dieses Balls: DER WINTERBALLKÖNIG und seine KÖNIGIN!!
Dieses Jahr wurden es Maximilian Scheller und Luise Freitag.
Beide mussten natürlich direkt danach Tanzen. Diese Bilder zeigen ihre Begeisterung darüber ;)

  Einstellungen & Tipps:

Trotz des ganzen Frohsinns ist eine düstere Veranstaltung. Also nicht, weil dort viele böse Schüler und Lehrer waren, sondern die Lichtverhältnisse waren im Saal recht Dunkel. Man hat trotzdem noch einige Möglichkeiten ein gutes Foto zu machen. Einerseits kann man lange Belichten, fällt weg, weil die Personen dadurch unscharf werden. Andererseits kann man auch die Blende öffnen, was aber schon längst geschehen sein sollte^^  Aber trotzdem besitzt man noch einige andere Möglichkeiten:  
1. die ISO hochtreiben:
Hier haben wir aber das Problem des starken Rauschens. Selbst wenn das Bild danach sehr gut ausgeleuchtet ist finden wir diese Farbflecken (Messfehler) mehr als nur störend. Jedoch gibt es viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten diese künstlerisch zu benutzen.
2. Blitzen:
Das Blitzen ist so eine Sache. Mit dem Blitz kann man leicht viel falsch machen. Der Systemblitz ist dazu noch undreh-/unkippbar. Das heißt: Man blitzt immer frontal wodurch die Menschen ein Plattgesicht bekommen. Jedoch kann man die Helligkeit des Blitzes anpassen, dadurch ist es für das Model nicht halb so schlimm (besonders, wenn die Kamera fokussiert).
3. Blitzen und Belichtungszeit:
Doch hat man nun den Blitz eingestellt und auf Programmautomatik gestellt, so bleibt der Hintergrund noch relativ dunkel. Das ändert man indem die Kamera auf Blendenautomatik (Einstellungsmodus T) stellt. Die Belichtungszeit kann durch den Blitz relativ hoch gesetzt werden. Ich hatte sie meistens auf 1/20.
Der Blitz kann den Bildvordergrund einfrieren. Dadurch ist das Bildmotiv (die Personen) sehr gut belichtet und trotzdem der Hintergrund beleuchtet. Es ist ja indem Falle egal, ob der Hintergrund verwackelt oder ähnliches. Zusätzlich sollte man die Personen vor einem hellen Hintergrund setzten (wie zB eine Bar oder sowas) und daran die Belichtungszeit einstellen.

Viel Glück nun, wenn du mal auf so einen Abend fotografieren solltest. Es macht zwar echt viel Spaß, aber ist unheimlich anspruchsvoll!
Der Winterball war ein guter Abend, viele neue Leute kennen gelernt, alte Freundschaften aufgefrischt. Alle Feindschaften natürlich geschürt und meine Unbeliebtheit angefeuert :D
Also kommt doch auch mal zum Winterball, ich freue mich schon darauf
euer Johannes

Kommentare:

  1. Mit Deinen Belichtungstips hast Du im Prinzip recht. Wo kein Licht ist, hilft auch hohe ISO nicht so richtig. Den Blitz manuell zuzuschalten (als Aufhellblitz) ist in dem Fall die richtige Vorgehensweise¹.

    Allerdings nutze ich dafür nicht die Blendenautomatik (die allerdings nicht mit A, sondern mit T oder S bezeichnet ist), auch nicht die wahrscheinlich besser geeignete Zeitautomatik ("A", bei der die Blende vorgewählt wird), sondern ganz einfach den manuellen Modus (M).

    Sei einfach mal so mutig, das ganze Automatikzeug sein zu lassen, das bei den schwierigen Lichtverhältnissen eh' Probleme macht, und stell Blende und Zeit manuell nach Deinen Erfahrungen ein. Versuch mal ISO 200 oder 400, Blende 3,5 bis 5,6 und als Zeit irgendwas zwischen 1/4 und 1/20 s. Was anderes macht die Automatik auch nicht², aber manuell machst Du es gleichmäßiger (mit gleichmäßigem Helligkeitseindruck des Raumes über die Reihe von Aufnahmen hinweg). Ein paar Probeaufnahmen und dann kann's losgehen...

    ¹besser wäre als Aufhellblitz natürlich ein separates Blitzlicht, mit dem Du auch mal gegen die Decke blitzen oder es etwas diffuser verwenden kanns.

    ²im Rahmen der technischen Möglichkeiten - die Blendenautomatik kann vor allem keine größere Öffnung/kleinere Blendenzahl wählen als vom Objektiv erlaubt. Wenn Du z.B. 1/20 vorwählst und dabei f=1,2 erforderlich wäre, dann geht das nicht mit einem Objektiv, das bei f=3,5 beginnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      natürlich meinte ich "T" ich hatte aber gerade nicht die Möglichkeit nach zu gucken :) aber danke für die Anmerkung.
      Mit der Blendenautomatik hab ich den Vorteil, dass die Kamera "denkt". Denn ich wechselte ständig von draußen, nach drinnen und da war ein Lichtwechsel wie von Tag zu Nach... Normalerweise würde ich auch M benutzen, da ich aber mehr zum Feiern als zum Fotografieren (Dafür war ein Fotograf engagiert worden.) dort war. Mit dem Aufsteckblitz haste auch recht, jedoch hab ich noch keinen gekauft^^

      Noch etwas zur Blendenautomatik: Da er so oder so versucht die hellste Blende zu nehmen, ist er bestrebt stets eine Blende zwischen 3,5 und 5,6 (je nach Objektiv) zu nehmen. Dadurch ist es ja so oder so egal ob M oder T.

      Aber danke für diese Anmerkung :)

      Löschen